viennacontemporary

Talks 2015

Keys to Contemporary Art
viennacontemporary präsentiert das tägliche Talks-Programm Keys to Contemporary Art, das darauf abzielt, zeitgenössische Kunst im lokalen und globalen Kontext verstehen zu helfen. KünstlerInnen, KunsthistorikerInnen, internationale SammlerInnen, MuseumsdirektorInnen, KunstkritikerInnen und KuratorInnen werden die brennenden, aktuellen Themen der Kunstwelt zwischen sozialer und politischer Relevanz, Unterhaltungs- und Eventkultur sowie kommerzieller Spekulation diskutieren. Darüber hinaus gibt es eine spezielle Talks-Reihe zum diesjährigen Fokus der Messe: bulgarische zeitgenössische Kunst. Keys to Contemporary Art wird co-kuratiert von derKunsthalle Wien (Nicolaus Schafhause, Vanessa Joan Müller).

 

20four7 – Contemporary Collecting
20four7 – Contemporary Collecting ist eine Talks-Reihe, die täglich auf der viennacontemporary stattfindet und sich mit dem Thema Kunstsammeln im Kontext einer globalisierten Kunstszene beschäftigt, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche neue und aktuelle Kunst propagiert. Die intimen Gespräche mit manchen der herausragendsten SammlerInnen der zeitgenössischen Kunstszene werden sich auf die persönlichen Beweggründe der Gäste sowie ihre Sammelvision konzentrieren. Die Gesprächsreihe soll individuelle Modelle, eine Sammlung aufzubauen, und verschiedene Konzepte, mit einer Sammlung zu arbeiten, indem etwas an die Öffentlichkeit zurückgegeben wird, vorstellen. Die Reihe 20four7 – Contemporary Collecting wird von Rainald Schumacher kuratiert und ist mittlerweile im dritten Jahr auf der viennacontemporary zu sehen.

 

Focus Bulgaria: Objects Moving Minds in Space (C16/C24)
Täglich um 12.00 – 15:00 Uhr
Focus Bulgaria auf der viennacontemporary ist die erste großflächige Präsentation bulgarischer zeitgenössischer Kunst auf einer internationalen Kunstmesse. Neben der Ausstellung Variofocus ARTISTS und einer Podiumsdiskussion hat Dessislava Dimova auch eine Gesprächsreihe mit bulgarischen Künstlerinnen organisiert. Im Ausstellungsbereich von Focus Bulgaria finden täglich Gespräche mit auf der viennacontemporary vertretenen KünstlerInnen statt. TeilnehmerInnen sind u.a. Luchezar Boyadjiev, Voin de Voin, Pravdoliub Ivanov, Lazar Lyutakov und Kamen Stoyanov.

Donnerstag, 24. September

14:00 – 15:00 Uhr
20four7 Contemporary Collecting
Romania: Art Encounters: Timişoara/Arad
Rainald Schumacher
im Gespräch mit
Ovidiu Sandor – Sammler, Gründer und Präsident Art Encounters Foundation, Timişoara, RO
Nathalie Hoyos – Kuratorin Art Encounters, Berlin, DE
Neben Polen ist Rumänien eines der wenigen Länder aus dem ehemaligen Ostblock, dessen Kunstszene internationale Bedeutung erlangt hat. Eine relativ große Anzahl an Galerien im Land stellt regelmäßig zeitgenössische Kunst aus, fördert die junge wie etablierte Kunstszene und vertritt KünstlerInnen auf internationalen Messen. Nach wie vor ist aber die Situation für einzelne Kunstschaffende extrem schwierig. Es gibt wenig Förderung durch die öffentlichen Institutionen, und nur wenige Sammler konzentrieren sich auf rumänische Kunst. Ovidiu Sandor, einer dieser sehr engagierten privaten Sammler, hat die Art Encounters Foundation gegründet, die mit den Art Encounters eine regelmäßig stattfindende Ausstellung zur Lage der rumänischen Kunst im internationalen Diskurs organisiert. Erstmalig werden die Art Encounters im Oktober dieses Jahres in Timişoara und Arad stattfinden

15:30 – 16:30 Uhr
Keys to Contemporary Art
How Does the Art World React to Challenges and Changes in Society?
Moderation: Vanessa Joan Müller – Dramaturgische Leitung, Kunsthalle Wien
Bassam El Baroni – Freier Kurator und Kunstritiker, Alexandria, EG
Séamus Kealy – Direktor Salzburger Kunsterverein, Salzburg
Catrin Lorch – Kunstkritikerin Süddeutsche Zeitung, München, DE
Zeitgenössische Kunst versteht sich häufig als Spiegel der Gesellschaft, innerhalb der sie entsteht, als kritischer Kommentar oder ins Ästhetische gewendete Analyse. Aktuell verändert sich unsere Welt jedoch in einer Geschwindigkeit, die wenig Raum lässt für langfristige Reflexion. Und auch die Kunstwelt selbst ist in einem Maße Veränderungen unterworfen, die KünstlerInnen, KuratorInnen und andere AkteurInnen dazu zwingen, ihren eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Die TeilnehmerInnen diskutieren über die Herausforderungen unserer Zeit und ob und wie die Kunst darauf reagieren kann.

17:00 – 18:00 Uhr
Keys to Contemporary Art
Contemporary Art Futures: Redefining the Role of Applied Art Museums
Moderation: Julien Robson – freier Kurator, NYC, US
Aldy Milliken – Direktor Kentucky Museum of Art and Craft, Louisville, US
Christoph Thun-Hohenstein – Direktor MAK, Wien
Immer mehr KünstlerInnen arbeiten disziplinübergreifend. Für Museen angewandter Kunst ergeben sich daraus neue Fragestellungen zu Sammlungspräsentation und zur Rolle des Handwerks in der zeitgenössischen Kunst. Die Sprecher diskutieren die neue Durchlässigkeit zwischen bildender und angewandter Kunst. / Gradually more and more artists choose a cross-disciplinary approach. The museums of applied art are, thus, faced with new questions concerning the presentation of collections and the role of artisanry in contemporary art. The speakers discuss the new permeability between fine and applied art.

 

Freitag, 25. September

12:30 – 13:30 Uhr
Keys to Contemporary Art
Corporate Collections
supported by Gazprombank and Sotheby’s
Moderation: Mario Codognato – Chefkurator 21er Haus, Wien
Silvia Eiblmayr – Kunsthistorikerin und Mitglied des künstlerischen Beirats von KONTAKT. Die Kunstsammlung der Erste Group und ERSTE Foundation
Grazia Quaroni – Chefkuratorin, Sammlungsleiterin Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris, FR
Jo Vickery – Internationaler Direktor Russische Kunst, Sotheby’s, London, UK
Anlässlich des kürzlich von Gazprombank und Sotheby’s veröffentlichten „Corporate Collections“ Buches sprechen die TeilnehmerInnen über die Charakteristika und Rollen ihrer jeweiligen Sammlungen in Institutionen und der Kunstwelt. Unternehms- und private Sammlungen haben eine lange Tradition der Patronage in angelsächsischen Ländern und in Japan, gewinnen zunehmend an Bedeutung in Kontinentaleuropa und noch deutlicher in Südamerika, Russland und China. Aufgrund steigender Preise für Kunstwerke und beschränkten Budgets öffentlicher Institutionen sind Unternehmenssammlungen mehr denn je ein wichtiger Akteur, sowohl am Kunstmarkt als auch was die Unterstützung von KünstlerInnen anbelangt. / On the occasion of Gazprombank’s and Sotheby’s recent release of their „Corporate Collections“ book, our panelists will discuss the characteristics and roles of their respective collections in institutions and the present art scene. Private and Corporate Collections have a long tradition of patronage in the Anglo-Saxon countries and Japan, have recently expanded in continental Europe and even more clearly in South America, Russia and China. With soaring art prices and limited budgets for public institutions, Corporate Collections have become, more than ever, an important player in the art market and in support of artists and museums alike.

14:00 – 15:00 Uhr
20four7
Contemporary Collecting
Spotlight Bulgaria – Which Role do Fine Arts Play in the Country that Joined the EU in 2007?
Rainald Schumacher
im Gespräch mit:
Spas Roussev – Sammler, Sofia, BG & London, UK
Gaudenz B. Ruf – Sammler und Stifter des Gaudenz B. Ruf Award für bulgarische Kunst, Zürich, CH
Nedko Solakov – Künstler und Sammler, Sofia, BG
Die zeitgenössische Kunst Bulgariens spielt eine unbedeutende Rolle im globalen Diskurs. Nur wenige Galerien agieren international und bieten eine Plattform für die Präsentation bulgarischer Positionen. Wie kann diese Situation überwunden werden? Wie kann verhindert werden, dass die begabten und vielversprechenden Künstlerinnen und Künstler ihr Glück im Ausland versuchen? Wie sind gesellschaftliche Änderungen möglich, die ein Verständnis für die Bedeutung zeitgenössischer Kunst wecken? Wie kann erreicht werden, dass sich die Gesellschaft öffnet für den Dialog über kontroverse Themen, wie sie von guter Kunst oft provozierend und hartnäckig formuliert werden.

15:30 – 16:30 Uhr
Keys to Contemporary Art
Rediscovery of the Avant-Garde
supported by Aksenov Family Foundation
Moderation: Rainer Fuchs – Vizedirektor mumok Wien
Kathy Battista – Direktorin Modern & Contemporary Art, Sotheby’s Institute of Art, NYC und Kuratorin der Ausstellung „E.A.T. – Experiments in Art and Technology“ Museum der Moderne Salzburg / Director Modern & Contemporary Art, Sotheby’s Institute of Art, NYC, US; Curator E.A.T. – Experiments in Art and Technology exhibition at Museum der Moderne, Salzburg
Maria Rus Bojan – Kuratorin und Kunsthistorikerin, Amsterdam, NL / Curator and Art Historian, Amsterdam, NL
Marika Kuźmicz – Leiterin ARTon Foundation, Warschau, PL / Head of ARTon Foundation, Warsaw, PL
Diskutiert werden soll über die Wiederentdeckungen avantgardistischer und neoavantgardistischer Kunst aus osteuropäischen Ländern sowohl in den unterschiedlichen osteuropäischen Bereichen selbst wie auch im internationalen Rahmen.  Für die Beurteilung der aktuellen Situation ist die geschichtliche Erfahrung grundlegend. Die zentralen Fragen sind daher folgende: Welche Zusammenhänge zwischen Gesellschaftspolitik und Kunstentwicklung  spiegeln sich in der Rezeptionsgeschichte  „osteuropäischer“ Avantgarden in Ost und West wider? Welche Rolle nimmt dabei die aktuelle Wiederentdeckung ein? Inwiefern bestimmen gegenwärtig Kunsttheorie, Ausstellungsbetrieb und Kunstmarkt diese Wiederentdeckung?

17:00 – 18:00 Uhr
curated by_vienna: Tomorrow Today
Armen Avanessian
– Philosoph, Literaturwissenschafter, Kurator curated by_vienna spricht über Kunst und Kapital mit:
Kolja Reichert – Kunstkritiker, Autor, Redakteur, Spike Art Quarterly, Berlin, DE
Der titelgebende Essay „Tomorrow Today“ beschäftigt sich mit künstlerischen Strategien für eine post-kapitalistische Ära. Avanessian fragt nach zukünftigen (und bereits existenten) alternativen Modellen von Kunst und Ökonomie. Internationale KuratorInnen lassen sich auf dieses Experiment ein und präsentieren in 20 ausgewählten Wiener Galerien Ausstellungen zum Thema.

 

Samstag, 26. September

11:00 – 12:00 Uhr
Keys to Contemporary Art
Founders – Culture – Technology: The Use of Open Space
supported by Aksenov Family Foundation
Moderation: Markus Lust – Chefredakteur Vice Magazine, Vienna
Michael Breidenbrücker – Serial Entrepreneur (Mitgründer von last.fm), Künstler und Ingenieur, Wien
Oliver Holle – Gründer und CEO Speedinvest, Wien
Rupert Huber – Komponist und Musiker, Wien
Marko Košnik – Polymedia-Künstler, Egon March Institute, Ljubljana, SL
Das Neuerfinden markanter kultureller Elemente der Gesellschaft ist ein permanenter Prozess. Weltweit schaffen Menschen mit Pioniergeist neue Formen kultureller Produktion, Ästhetik und Wahrnehmung.

12:30 – 13:30 Uhr
Keys to Contemporary Art
Urban Development & Contemporary Culture
supported by Aksenov Family Foundation
Moderation: Lutz Engelke – Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter TRIAD, Berlin, DE / Founder and CEO of TRIAD, Berlin, DE
Natalia Fishman – Beraterin des Präsidenten der Republik Tatarstan, Kazan, RU
Olivier Gabet – Direktor Musées Des Arts Décoratifs, Paris, FR
Alina Saprykina – Direktorin Museum of Moscow, Moskau, RU
Alistair Spalding – Direktor Sadler’s Wells Theatre, London, UK
Ziel dieser Diskussion ist die Forcierung eines nachhaltigen Austausches zwischen Kulturschaffenden, VertreterInnen der kreativen Sparte und Stadtentwicklern. Visionen, was eine Stadt in einer zunehmend globalisierten Wirtschaftswelt mit Wissen, Kreativität und Innovation als treibende Kräfte für Wirtschaftswachstum attraktiv macht, haben Stadtentwicklunsstrategien in den letzten Jahren stark beeinflusst. Heute sind viele EntscheidungsträgerInnen überzeugt, dass Städte nur florieren können, wenn sie auch attraktiv für Menschen sind. Pulsierende Städte, die eine Vielzahl an kulturellen Qualitäten bieten und neue Netzwerke schaffen, sind die begehrtesten Orte um zu leben, zu konsumieren und zu produzieren.

14:00 – 15:00 Uhr
Keys to Contemporary Art
Young Collectors Talk
Moderation: Christina Steinbrecher-Pfandt – Künstlerische Leiterin, viennacontemporary
Jacqueline Nowikovsky – Sammlerin, Repräsentantin Bonhams Österreich, Wien
Sydney Ogidan – Sammler, Wien
Ivo Wessel – Sammler, Wien
Der Young Collectors Talk richtet sich an ein interessiertes, jedoch im Bereich der zeitgenössischen Kunst noch nicht allzu versiertes Publikum. Ziel ist es, einen allgemeinen Überblick zum Thema zu bieten sowie spezifische Fragen zu beantworten, etwa betreffend die Grundsteinlegung einer Kunstsammlung, die Kontaktaufnahme mit KünstlerInnen und Galerien, die Wahl der richtigen Entscheidungen oder die beste Investitionsmöglichkeit.

15:30 – 16:30 Uhr
20four7 – Contemporary Collecting
On the status quo of the art market and the role as well as relevance of an art fair in Vienna.
Rainald Schumacher
im Gespräch mit
Ingrid & Thomas Jochheim – SammlerInnen, Berlin, DE
Die Lage der zeitgenössischen Kunst in Rumänien, Bulgarien und in der Ukraine stehen im Mittelpunkt der anderen Gespräche. Hat Wien als Standort einer Kunstmesse wirklich das Potential, Brücken in den osteuropäischen Kulturraum zu schlagen? Was interessiert die SammlerInnen Ingrid und Thomas Jochheim auf der Messe, welche Kunstwerke sind dem Sammlerpaar im Rückblick aufgefallen?

17:00 – 18:00 Uhr
Keys to Contemporary Art
Running Private Institutions
Moderation: Julie Boukobza – Freie Kuratorin, Direktorin 89plus europe, Paris, FR
Inna Bazhenova – Gründerin In Artibus Foundation, Eigentümerin und Herausgeberin The Art Newspaper, Moskau, RU
Miguel Rios – Direktor und Kurator, Fundação Leal Rios, Lisbon, PT
Daniela Zyman – Kuratorische Leitung tba21, Wien
Private Institutionen werden immer bedeutender was das Sammeln von Kunst als auch die Kunstvermittlung betrifft. Was bringt GründerInnen dazu, ihre Institutionen eröffnen, was sind die Herausforderungen betreffend deren Betrieb und wie findet man ein künstlerisches Programm dafür? Wie sehen erfolgreiche Kooperationen zwischen privaten und öffentlichen Institution aus? Sind diese eine Ergänzung, gesunde Konkurrenz oder gar eine Gefahr für öffentliche Institutionen?

 

Sonntag, 27. September

12:30 – 13:30 Uhr
Keys to Contemporary Art
International Art Events as Catalyst for Local and Regional Development
(Gespräch auf Deutsch)
Moderation: Nadia Weiss – JounalistIn und Regisseurin, Wien
Elisabeth Noever-Ginthör – Leiterin departure, Kreativabteilung der Wirtschaftsagentur Wien/ Head of departure, the creative unit of the Vienna Business Agency
Florian Reither – Künstler, Teil von Gelitin, Wien / Artist, Member of Gelitin Art Collective, Vienna
Christina Steinbrecher-Pfandt – Künstlerische Leiterin, viennacontemporary
Christoph Thun-Hohenstein – Direktor MAK, Wien
Der öffentliche städtische Raum unterliegt einem permanenten Prozess der Veränderung. Keine BewohnerIn kann sich dieser Entwicklung entziehen. Welchen Einfluss übt die Kunst auf das Gesicht einer Stadt wie Wien aus? Werden Künstlerinnen und Künstler zur Partizipation ermutigt oder in ihren Bemühungen eher ignoriert oder sogar behindert?

14:00 – 15:00 Uhr
20four7 – Contemporary Collecting
Talking to the IZOLYATSIA Foundation from Donetsk, on Exile in Kyiv, About the Status Quo of Art in Ukraine
Rainald Schumacher
im Gespräch mit
Anya Medvedeva – Direktorin IZOLYATSIA, Kiew, UA
Luba Michailova – Sammlerin und Gründerin IZOLYATSIA, Kiew, UA
Das Gespräch gibt einen Einblick in die schwierige Lage der Kunst in der Ukraine. Es gibt kaum staatliche Unterstützung für Kunst, Kultur und Kreativität. Zu den ganz wenigen privaten Initiativen zählt die IZOLYATSIA Foundation, die 2010 auf dem Gelände einer ehemaligen Fabrik in Donetsk gegründet wurde, doch seit 9. Juni 2014 ist das Gelände von der Miliz der selbsternannten Volksrepublik Donetsk besetzt und beschlagnahmt und dient als militärisches Trainingsgebiet. Viele der dort realisierten Kunstwerke wurden zerstört. 2015 eröffnete die Foundation in Kyiv auf dem Gelände einer großen Schiffswerft ihr neues Zentrum ‚im Exil’ mit Werkstätten, KünstlerInnenateliers und Ausstellungsräumen. Die non-governmental und non-profit Foundation konzentriert sich auf die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und Kultur, fördert kreative Initiativen und den internationalen Dialog auch im Hinblick auf eine offene und demokratische Gesellschaft.

15:30 – 17:00 Uhr
Keys to Contemporary Art
Bulgaria: Variable in appearance, sometimes vaporous, sometimes as plastic paste –
A conversation piece with the participation of the artists from focus Bulgaria
Unter der Leitung von Dessislava Dimova
Im Rahmen des diesjährigen Länderschwerpunkts spricht die in Brüssel lebende bulgarische Autorin und Kuratorin Dessislava Dimova mit den an der viennacontemporary teilnehmenden bulgarischen KünstlerInnen über die aktuelle Situation und Entwicklung zeitgenössischer Kunstproduktion in Bulgarien. Zusätzlich finden an allen vier Messetagen im Rahmen der Präsentation unter dem Titel „Objects moving minds in space“ Gespräche zwischen KünstlerInnen und Dessislava Dimova statt. TeilnehmerInnen sind u.a. Luchezar Boyadjiev, Voin de Voin, Pravdoliub Ivanov, Lazar Lyutakov und Kamen Stoyanov

Um mehr über bulgarische zeitgenössische Kunst zu erfahren, besuchen Sie den Focus Bulgaria Stand C16/C24, wo die täglichen Gespräche mit KünstlerInnen stattfinden.

 

Updates und Änderungen des Programms vorbehalten.