viennacontemporary

Living Image 2018

Das diesjährige Film-Spezialprogramm Living Image erforscht die Beziehung zwischen bildenden KünstlerInnen und Musik: KünstlerInnen, die nicht nur visuell arbeiten, sondern auch musizieren, komponieren, singen und performen, präsentieren ihre musikalischen Darbietungen in Videoarbeiten und Kurzfilmen. Das Programm findet in Kooperation mit der aktuellen mumok-Ausstellung Doppelleben. Bildende Künstler_innen machen Musik statt.

„KünstlerInnen halten sich an keine Systeme und keine Barrieren“, so Edek Bartz, gemeinsam mit Eva Badura-Triska Kurator der aktuellen mumok Ausstellung Doppelleben, die sich KünstlerInnen widmet, die neben ihrem bildnerischen auch ein musikalisches Werk geschaffen haben. Das Phänomen von KünstlerInnen, die Musik schreiben, aufführen, produzieren oder sich an Bandprojekten beteiligen, gewinnt seit der frühen Moderne zunehmend an Bedeutung. Gegenwärtig sind auffallend viele bildende KünstlerInnen auch zugleich musikalisch aktiv. Dementsprechend präsentiert das diesjährige Spezialprogramm Living Image in Kooperation mit der mumok Ausstellung musikalische Darbietungen von KünstlerInnen in Form von Videos. Konzertaufnahmen aus der mumok Ausstellung treffen auf die ausgewählten Beiträge des Open Calls. Mithilfe der Artivive App verwandeln sich die Film-Stills in bewegte Bilder.

 

ARTIVIVE

Kunstschaffende
Artivive ist ein Augmented-Reality-Tool, mit dem physische Kunstwerke im digitalen Raum erweitert werden können. Die zusätzliche digitale Ebene eröffnet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Kunstwerke können mit Animationen oder Videos erweitert und etwa Schaffensprozesse abgebildet werden. Artivive bietet eine limitierte Anzahl freier Accounts für Kunstschaffende. Diese können sich auf https://artivive.com registrieren.

Museen & Galerien
Artivive ermöglicht eine vollkommen neue Art der Interaktion mit dem Kunstwerk. Um die digital erweiterten Kunstwerke erleben zu können, muss lediglich die Artivive App auf das Smartphone oder Tablet geladen und auf das erweiterte Kunstwerk gerichtet werden. Erfolgreiche Projekte mit renommierten Institutionen wie der Wiener Albertina, dem Belvedere Wien sowie mit dem Shanghai Himalayas Museum und der Leica Gallery in Singapur zeigen, dass die Kunstwelt bereit ist für eine neue Dimension der Kunst durch Augmented Reality.

KünstlerInnen Open Call Living Images:
Selcuk Artut
Gianluca Codeghini
G A U S S
Marco Godoy
G.R.A.M.
Luisa Kasalicky
Claudia Larcher & Bernhard Leitner
Joris van den Mortel
Marko Marković
Hubert Scheibl

Artists selection Doppelleben
Laurie Anderson
Christian Ludwig Attersee
GRAF+ZYX
Hermann Nitsch
The Wired Salutation
Suicide
Emily Sundblad

 

Kuratiert von Daniela Hahn, Kuratorin im mumok und Mitorganisatorin der aktuellen Ausstellung Doppelleben. Bildende Künstler_innen machen Musik.

Hahn studierte Kunstgeschichte und Geschichte in Wien und Triest. Als künstlerische Leiterin des Schaukasten – Interessenraum für Zeitgenossenschaft (2011–2015), entwickelte sie das Programm und kuratierte Ausstellungen. Im Jahr 2014 arbeitete Hahn als Projektkoordinatorin und Rechercheassistentin für Österreichs Teilnahme an der Architekturbiennale in Venedig. Als kuratorische Assistentin bei der Kunstsammlung SAMMLUNG VERBUND Wien, ko-kuratierte sie international Ausstellungen und arbeitete an wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Seit 2017 arbeitet sie für mumok und war Teil des kuratorischen Teams um Eva Badura-Triska und Edek Bartz.

 

In Kooperation mit:

 

Mit freundlicher Unterstützung von: