viennacontemporary

Cinema

Me, Myself and I

Dank der Unterstützung des Bundeskanzleramts Österreich wird das von Olaf Stüber für die viennacontemporary 2015 entwickelte und kuratierte Format Cinema fortgesetzt.

Alle an der viennacontemporary teilnehmenden Galerien sind 2016 eingeladen, aktuelle Filme und Videos der von ihnen vertretenen KünstlerInnen zum Thema „Me, Myself and I“ einzureichen, die im Cinema gezeigt werden sollen.

Am Samstag, den 24. September 2016, findet von 11:30 Uhr bis 12:30 Uhr der Cinema Talk mit Olaf Stüber statt.

Am Tag der Preview, dem 21. September 2016, präsentiert Olaf Stüber Video- und Filmarbeiten von österreichischen StudentInnen, die zuvor im Rahmen eines Open Calls gesammelt wurden.

Veronika Veit, sowiedu vers 2.0, still (c) courtsey Galerie Caroline Smulders

Veronika Veit, sowiedu vers 2.0, 08:00 min (c) courtesy Galerie Caroline Smulders

Programm – 21. September

Preview:

14:30 Ahu Dural, b.1984, Birlikte I Zusammen, 19:28 min, Academy of Fine Arts Vienna

14:52 Camila Rhodi, b.1978, HOPE, 03:11 min, Academy of Fine Arts Vienna

14:58 Christoph Steininger, b. 1985, Demut, 13:07 min, University of Applied Arts Vienna

15:14 Daniela Grabosch, b.1986, 48.2082° N / 16.3738° E 38.4442° N / 09.1015° W, 07:07 min, Academy of Fine Arts Vienna

15:24 Hanna Mikosch, b.1994, Everybody Runs, 05:03 min, University of Applied Arts Vienna

15:32 Iris Borovčnik, b.1984, HYPER HYPER ICH-Id., 16:36 min, Academy of Fine Arts Vienna

15:51 Johannes Gierlinger, b.1985, The Fortune You Seek is Another Cookie, 1:21:00 min, Academy of Fine Arts Vienna

17:15 Martina Stapf, b.1990, MARTINASTAPF, 04:23 min, Academy of Fine Arts Vienna

17:22 Patrick Schabus, b.1978, Zerrspiegel, 11:58 min, Academy of Fine Arts Vienna

17:37 Žarko Aleksić, b.1985, A Self-Portrait of the Artist as a Young Man, 00:39 min, Academy of Fine Arts Vienna

Vernissage:

18:00 Ahu Dural, b.1984, Birlikte I Zusammen, 19:28 min, Academy of Fine Arts Vienna

18:22 Camila Rhodi, b.1978, HOPE, 03:11 min, Academy of Fine Arts Vienna

18:28 Christoph Steininger, b. 1985, Demut, 13:07 min, University of Applied Arts Vienna

18:44 Daniela Grabosch, b.1986, 48.2082° N / 16.3738° E 38.4442° N / 09.1015° W, 07:07 min, Academy of Fine Arts Vienna

18:54 Hanna Mikosch, b.1994, Everybody Runs, 05:03 min, University of Applied Arts Vienna

19:02 Iris Borovčnik, b.1984, HYPER HYPER ICH-Id., 16:36 min, Academy of Fine Arts Vienna

19:21 Johannes Gierlinger, b.1985, The Fortune You Seek is Another Cookie, 1:21:00 min, Academy of Fine Arts Vienna

20:45 Martina Stapf, b.1990, MARTINASTAPF, 04:23 min, Academy of Fine Arts Vienna

20:52 Patrick Schabus, b.1978, Zerrspiegel, 11:58 min, Academy of Fine Arts Vienna

21:07 Žarko Aleksić, b.1985, A Self-Portrait of the Artist as a Young Man, 00:39 min, Academy of Fine Arts Vienna

Barbara Hammer, Double Strength, still (c) ccourtesy KOW

Barbara Hammer, Double Strength, 14:03 min (c) courtesy KOW

Claudia Larcher, SELF, 2015, video animation, 8 min, Full HD, 5.1 Sound by Constantin Popp (c) courtesy Galerie Lisi Hämmerle

Claudia Larcher, SELF, 2015, video animation, 8 min, Full HD, 5.1 Sound by Constantin Popp (c) courtesy Galerie Lisi Hämmerle

Header image: Klodin Erb, The Sweet Lemon Ballad, still (c) courtsey Rotwand

Das Selbstporträt ist vielleicht so alt wie die Kunst selbst. Einst war es allein den KünstlerInnen vorbehalten. Mit der Postmoderne wurde der klassische Begriff des Selbstporträts aufgebrochen: KünstlerInnen malen oder meißeln sich seither nicht mehr nur, sie agieren und performen vor Publikum, vor Fotoapparat und laufender Kamera. Sie stellen sich selbst dar und machen ihre Aktionen, ihre Arbeitsräume, ihre Ideen, oft ihr ganzes (mediales) Leben zum Inhalt. Heute, im Zeitalter der Social Media und Selfies porträtiert sich jede und jeder – beinahe überall. Alles wird ausgepackt, alles wird gezeigt, alles scheint preisgegeben. Cinema setzt sich dieses Jahr mit der künstlerischen Selbstdarstellung in Film und Video heute auseinander. Es geht um die Behauptung der Künstlerin/des Künstlers – ihrer/seiner selbst als Subjekt, der eigenen Arbeit und der Ausdrucksformen vor dem Hintergrund einer zunehmend auf Selbstreferentialität basierenden Gesellschaft.

Sebastian Stumpf, Still from _Ozean_, 2016 © Courtesy annex14, Zurich, Switzerland and the artist

Sebastian Stumpf, Ocean, 25:22 min (c) courtesy annex14

Programm – 22.-25. September 2016

11:30 Sebastian Stumpf, Ocean, 25:22 min, annex14

11:58 Wermke/Leinkauf, Symbolic Threats, 17:20 min, Gabriele Senn Galerie

12:18 Fang Lu, Somewhere, 19:14 min, Boers-Li Gallery

12:40 Maya Schweizer, I, an archeologist, 20:22 min, ASPN

13:03 Erik Schmidt, Cut-Uncut, 11:58 min, Galerie Krinzinger

13:18 Anna K.E., Multiple Keyhole, 14:51 min, Philipp von Rosen Galerie

13:36 Cyrill Lachauer, 32 m.ü.NHN. – 114,7 m.ü.NHN., 14:46 min, Galerie Thomas Fischer

13:54 Sasha Pirogova, Biblimlen, 09:58 min, Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg-Vienna

14:07 Marko Zink, aus der Serie „OLYMPIA“ & „fred&freda“, 05:59 min, galerie michaela stock

14:15 Tova Mozard, The Big Scene, 32:01 min, Cecilia Hillström Gallery

14:50 Clemens Krauss, Anyway, 05:31 min, Galerie CRONE

14:58 Simon Mullan, Intermorior, 02:06 min, Galerie Nathalie Halgand

15:03 Claudia Larcher, Self, 07:50 min, Galerie Lisi Hämmerle

15:14 Klodin Erb, The Sweet Lemon Ballad, 13:13 min, Rotwand

15:30 Olaf Breuning, Home 3, 38:00 min, Carbon 12

16:11 Jacolby Satterwhite, En Plein Air: Music of Objective Romance: Track #1 Healing in My House,   09:26 min, LUNDGREN GALLERY

16:23 Nina Rike Springer, Springschnurspringer, 00:37 min, baeckerstrasse4

16:26 Christoph Rütimann, Handlauf Millenium Bridge, 07:17 min, SKOPIA / P.-H. Jaccaud

16:36 Barbara Hammer, Double Strength, 14:03 min, KOW

16:53 Joep van Liefland, Men & Depression 2, 02:16 min, Galerie Gebrüder Lehmann

16:58 Veronika Veit, sowiedu vers 2.0, 08:00 min, Galerie Caroline Smulders

17:09 Siegmund Skalar, Der Tunnel, 10:03 min, Galerie Lisa Kandlhofer

17:22 Lukas Marxt, Reign of Silence, 07:21 min, Galerie Reinthaler

17:32 Evamaria Schaller, Der Kaiser unterm Berg, 18:30 min, MARTINETZ

Tova Mozard, The Big Scene, still (c) courtesy Cecilia Hillström Gallery

Tova Mozard, The Big Scene, 32:01 min (c) courtesy Cecilia Hillström Gallery

Olaf Stüber ist seit über 20 Jahren als Galerist, freier Kurator und Dozent tätig. Bereits ab 2001 legte Olaf Stübers Galerie den Fokus auf Film- und Videokunst. Seit 2012 ist Olaf Stüber Herausgeber der „Videoart at Midnight Edition“ und Jurymitglied bei international renommierten Videopreisen und Videofestivals.

Mit freundlicher Unterstützung des Bundeskanzleramts Österreich.

BKA HP